Wir danken den Gästen, Künstlerinnen und Künstlern

 

Am Wochenende des 21./ 22. September 2019 ab 17 Uhr wurde der neue Kulturraum KIME in der Stiftstraße 13, Ecke Möllingstraße in Kiel offiziell  erröffnet

 

Fenja Schneider für den ersten Impuls zur Nutzung als Probenraum

Linda Stach für die vielfältige Mithilfe

 Christina Dobirr u.A. für die Beratung zur Erstellung der Website

 Nils Aulike für seine vielfältigen Aktivitäten und der Lesung zur Ausstellungseröffnung der Fotografen 

Den Fotografen  Arne Schlüter, Fabian Winkler und Lorenz Oberdoerster für die Ausstellung im 2. OG

Elena Schmidt-Arras (vocals / loop station / electronics) und Klaus Frech (piano / guitar / frame drum / electronics) sind das duo DUVA für die wundervollen musikalischen Darbietungen

Karin Schmitt für ihr wunderbares Stück  "Kosmogonia" 

Florian Hacke  für seine komödiantischen Einlagen 

 Den "drei Herren" für ihr spannendes Live-Hörspiel

 Wir danken auch den Gästen für ihr Interesse an den Arbeiten und ihre positiven und motivierenden Rückmeldungen.

 Den "Drei Herren" für ihr spannendes Live-Hörspiel

Veranstaltungen  2020



Sonntag, 19. Januar 2020 um 16.00 Uhr

 

 "Die Schneekönigin"

 

Drinnen in der großen Stadt wo so viele Häuser und Menschen sind, dass dort nicht Platz genug ist, dass alle Leute einen kleinen Garten besitzen, leben zwei Kinder: Gerda und Kay. Sie sind nicht Bruder und Schwester, aber sie haben sich ebenso gern, als wenn sie es wären. Kay und Gerda spielen jeden Tag auf der Dachterrasse. Dort erzählen sie sich Geschichten und träumen miteinander. Eines kalten Wintertages verschwindet Kay plötzlich spurlos. Die Leute sagen, er sei tot, aber Gerda glaubt das nicht. Und so begibt sich das mutige kleine Mädchen ganz allein auf die Suche nach ihrem Freund. Der Weg führt sie sehr, sehr weit… bis in den hohen Norden, ins eisige Reich der Schneekönigin. 

 

In offener Spielweise und ausgestattet mit einer leicht verstimmten Zither spielen und singen die schrullig - charmanten Damen Klara und Mara die Geschichte der Schneekönigin nach H. Chr. Andersen.

 

Spiel: Elena Schmidt-Arras, Karin Schmitt

Regie: Stefan Spitzer, Uschi Marr

Ausstattung: Karin Schmitt, Christof von Büren


Dienstag, 21. Januar 2020 um 10.00 Uhr

 

 

Gute Nacht, Rosalie!

oder:

 Dornröschen im Kletterwald

 

 

 Rosalie kann nicht schlafen, denn übermorgen hat sie Geburtstag. Vielleicht hilft es wenn Oma eine Geschichte erzählt. Rosalie wünscht sich „Dornröschen“. Nur 12 goldene Teller für 13 Feen? Das kann nicht gut gehen!

Zu Rosalies Geburtstag werden sie jedenfalls Pappteller nehmen. Und sie fahren in den Kletterwald. 

Zu dumm, dass es im Auto nur 5 Plätze gibt, wo Rosalie doch viel mehr Freunde hat.

Mit Temperament und Fantasie holen Rosalie und ihre Großmutter das Märchen von Dornröschen ins heutige Kinderzimmer.

 

 

 

Idee und Spiel: Karin Schmitt

Regie: Ulrike Andersen

Ausstattung: Christof von Büren

Diese Produktion wurde gefördert durch das Land Schleswig-Holstein.


Sonntag, 9. Februar 2020 um 16.00 Uhr

 

"Sterntaler"

 

Ein Theaterstück für eine Puppe und viele Schatten 

frei nach dem Märchen der Brüder Grimm

Es war einmal ein Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, dass es kein Kämmerchen mehr hatte, darin zu wohnen, und kein Bettchen mehr hatte, darin zu schlafen, und endlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib und ein Stückchen Brot in der Hand, das ihm ein mitleidiges Herz geschenkt hatte.

Und weil es so von allen verlassen war, ging es in die weite Welt hinaus…

Ab 4 Jahren

 

Idee, Spiel: Karin Schmitt

Regie: Inga Schmidt

Bühne: Christof von Büren


Dienstag, 18. Februar 2020 um 10.00 Uhr

 

 

Nils Holgersson und die Wildgänse

 

Märchenvortrag mit Handschatten 

nach Selma Lagerlöf. Für alle ab 5 Jahre.

 

 

 

Nils Holgersson tut, was alle Jungs gerne tun. Er denkt sich Streiche aus und ärgert am liebsten die Tiere auf dem Hof. Dumm nur, dass er in Schweden lebt, wo es Wichtel gibt, die Zauberkräfte haben und sich nicht alles gefallen lassen. Nils wird selbst auf Wichtelgröße klein geschrumpft und versteht plötzlich die Sprache der Tiere. Nun ist er heilfroh, den Hausgänserich Martin an der Seite zu haben. Die beiden sympathischen alten Schachteln Janette und Yvette laden zu einem Märchenvortrag der besonderen Art ein. Mit ihrem magischen Gerät, genannt Polylux, tauchen sie die große Reise des kleinen Nils in Licht und Schatten.

 

Idee und Spiel:  Annika Pilstl, Karin Schmitt  

Künstlerische Mitarbeit: Tristan Vogt


Samstag, 22. Februar 2020 um 20.00 Uhr

 

Tayvl mayner

 

Theater mit Puppen, Schatten und Live-Musik

 

auf den Spuren jüdischer Sagen begeben sich 2 Spielerinnen in eine Welt aus Schatten, Teufeln und jiddischer Musik.

Warum hat Lillith, die erste Frau auf Erde Adam verlassen? Wie hat der Fuchs den Teufel und den Levjathan, König aller Meere überlistet? Und wie ging genau diese Geschichte, die mit Eva und der Schlange?

Auf einer Gratwanderung zwischen kindlich-naiver Weltauffassung und existentiell- metaphysischen Fragen werden diese alten Sagen erzählt, gespielt, verwoben und assoziativ neu zusammengesetzt.

 

 

Spiel: Elena Schmidt-Arras, Karin Schmitt

Ausstattung: Christof von Büren, Karin Schmitt

Jiddisch: Martin Quetsche

Künstlerische Mitarbeit: Uta Gebert, Inga Schmidt

Diese Produktion wurde gefördert durch das Land Schleswig-Holstein und die Stadt Kiel.


Samstag, 14. März  2020 um 20.00 Uhr

 

Ein Fall für die drei Herren „mal anders“ – Ein Überraschungsabend

 

Eintritt: "Hutspende"

 

Die “3 Herren” sind namentlich INGO ROTKOWSKY (Isaak Weinstein), CHRISTIAN KOCK (Walther Jefferson) sowie KAI-PETER BOYSEN (Julius Steinberg).

11 Jahre lang haben Ingo und Christian mit Jan Hendrik Steinfeldt dem Verbrechen das Handwerk gelegt. Jan Hendrik gehörte bis 2016 zum Ermittler-Team. Seit Mitte Juni 2016 ist Kai-Peter Boysen dabei.

Im Jahre 2005 wagten die ersten drei Ermittler (Ingo, Christian und Jan Hendrik) den Sprung ins Kriminalgenre: die Charaktere wurden geboren und lernten sich in der Erzählung “Das Diamantenamulett” kennen. Auch die folgenden Jahre sollten nicht tatenlos bleiben. “Das Geheimnis des Diamantenamuletts” (2006), “Hüter der Schafe” (2008I09) sowie das weihnachtliche “Das letzte Ave Maria” (2009) waren die Titel für die anschließend produzierten Krimis für die Ohren.

Dabei entspringen die Ideen für die Geschichten dem kreativen Kopf Christian Kocks; geschrieben und produziert werden die zumeist klassisch arrangierten Whodunnit-Stories daraufhin gemeinsam, um am Ende unter dem Label “Rotbock” (ROTkowsky,BOysen,koCK) für die Hörspielreihe “Ein Fall für die 3 Herren” veröffentlicht zu werden.

So haben sich im Laufe der vergangenen Jahre nicht nur die Textarbeit und Produktion beständig professionalisiert. Auch die Bühne hat das Trio seit dem Jahr 2011 für sich entdeckt. Vor allem in ihrer Heimat Kiel, aber auch über deren Grenzen hinaus, sind die Live-Lesungen elementarer Bestandteil der Arbeit der Audiophilen. Die Fälle “Operation Minerva” (2011), “Elementare Details” (2012) oder “Tödliche Gezeiten” (2013) konnten auf diese Weise einem zunehmend breiter werdenden Publikum präsentiert werden. 2014-2016 folgten die Teile “Fluch über Little Creek”, “Der schreiende Ire”, “Der Gummimann” und “Das Geheimnis des Steinzeitgrabes”. Auch die folgenden Produktionen „Das Rätsel der fünf Brücken“, „Meer ohne Wiederkehr“, „Saal des Todes“ und „Das Puppenschloss“, an denen Kai-Peter Boysen  als Autor beteiligt war, haben das Publikum in vielen Lesungen, die sich mittlerweile zu einer Mischung aus szenischer Lesung, Live-Hörspiel und Comedy entwickelt haben, begeistert.

Eine Besonderheit ist „Weihnachten mit den drei Herren“. Dieses Mischkonzept aus Hörspiel, Livemusik, Gedichten und Gefasel hat sich schnell etabliert und wurde in 2018 bereits sechs Mal von den drei Herren auf die Bühne gebracht. Auch jenseits der “3 Herren” zeigt sich das Trio umtriebig. So findet seit dem Jahr 2011, die von Christian Kock produzierte Hörspielreihe “Grizzly” unter dem Dach von “Rotbock” ihre Heimat.


Sonntag, 22. März  2020 um 16.00 Uhr

Dienstag, 24. März  2020 um 10.00 Uhr

 

"Lotte, wo bist Du?"

 

Mama ist auf Möhrenjagd. Deshalb soll Willy auf seine kleine Schwester Lotte aufpassen. Nach viel Herumgetobe ist Lotte endlich eingeschlafen. Doch da kommt Isabella vorbei und schlägt Willy vor, zur großen Hasenparty zu gehen…

Eine liebenswerte Geschwistergeschichte, an deren Ende Willy und Lotte ein Stück größer und reifer sind.

 

Ab 3 Jahren

 

Spiel: Karin Schmitt

Regie: Inga Schmidt

Bühne: Christof von Büren